Wir sind angekommen! In der Welt der Science-Fiction!
Weil es nur noch Gut oder Böse, Richtig oder Falsch gibt.

Richtig oder Falsch?

Foto: Cordula Treml

 

 PREMIEREN 2022:

24.03.    und wenn sie nicht gestorben ist… LA SCHNEIDER    Theater La Lune Stuttgart

03.04.    Feminin ist In    Theater Oliv Mannheim

10.06.    Wo beginnt der Osten ?    Kultursommer Ludwigshafen

19.08.    BERTHA. Der Motor von Carl BENZ  Theater Oliv Mannheim

17.09.    Ostwind! Vom Osten in den Hemshof (Die Interviews)  Kultursommer Rheinland-Pfalz

14.10.    Das perfekte Geheimnis    Zimmertheater Speyer

10.12.    Audrey Hepburn    Theater Oliv Mannheim

AKTUELLE AUFTRITTSTERMINE:

www.theaterlalunestuttgart.de

www.institutfrancais.de/stuttgart

www.zimmertheater-rottweil.de

www.zimmertheater-speyer.de

www.theateroliv.de

 

BILLETTE:

Zu erhalten für alle Termine bei den jeweiligen Veranstaltern.   
Für den Kultursommer Ludwigshafen den Ticketwunsch bitte per Mail an bb@borisbensiegel.de !!!
 

INFORMATIONEN ZU NEUEN PROJEKTEN: 

Vom Osten

in den Hemshof

Ostwind? Aber wo beginnt eigentlich der Osten ?

Der frühlingshafte Oktoberwind 1989 spülte Boris Ben Siegel in den Ludwigshafener Hemshof. Seine erste Wohnung im Westen war in der Hartmannstraße. Er kannte bis dato nur Deutsche, Pol*innen, Tschechen, Ungaren und Russen… Er war ein Deutscher, ein Ostdeutscher, also damals ein Osteuropäer. Plötzlich war er in Westdeutschland, in Westeuropa, er ging auf die Straße und fühlte sich wie im Orient. Es war unglaublich. Die ersten 25 Lebensjahre eingesperrt, Reisen nach Italien, Griechenland, in die Türkei schienen unmöglich. Und jetzt war er nur 500 Kilometer gereist, ausgereist und eingereist in Deutschland, aber zwischen viel, viel mehr anderen Nationen nun gebettet… Heute fragt er sich: Warum weht der Ostwind schon wieder so kalt herüber? Erinnerungen an einst und Betrachtungen von heute.

Boris Ben Siegel begibt sich 2022 auf eine Reise von Speyer nach Polen mit der Frage “Wo beginnt der Osten?” Aus dem auf der Reise gesammelten Material entsteht diese Performance.

 

Kultursommer Ludwigshafen 

10.6. – 12.6.2022

 
 

Feminin Ist In

oder :

Passt das M wirklich so gut auf das W?

Die einen ziehen die Femine der Feministin vor, die anderen umgekehrt. Aber muss es denn überhaupt einen Unterschied geben? Ja sagen die einen. Weil sie sagen, eine Feministin darf sich gar nicht allzu feminin geben. Nein sagen die anderen. Weil eine Frau kann auch sehr feminin feministich sein.

Wir machen uns auf die Suche nach berühmten Frauen von einst bis heute, um dem nachzuspüren. Ein illustres Kabinett erwartet uns. Vielleicht Hildegard von Bingen, die Jungfrau von Orleans, Kaiserin Elisabeth, Berta Benz, Marta Feuchtwanger, Margot Honecker, Romy Schneider, Barbra Streisand oder Greta Thunberg…

So verschieden wie diese Frauen, so unterschiedlich sollen auch die Formate werden: Lesungen, Dramen, Konzerte, Talkshows, Tanz, Performances, interaktive und hybride Theaterformen.

Unumstritten waren die Kämpfe von Simone de Beauvoir oder Alice Schwarrzer & Co notwendig. Unumstritten müssen Frauen die gleichen Rechte haben wie Männer. Unumstritten müssen Frauen für gleiche Arbeit gleiches Geld verdienen. Unumstritten müssen Frauen allein darüber entscheiden dürfen, ob sie ein Kind zur Welt bringen.

Letzteres besagt aber auch schon, dass es Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Und darum soll es gehen im Theater Oliv 2022.

Wie gleich müssen Männer und Frauen gemacht werden, um Frauen die gleichen Rechte zu gewähren? 

Wie viele Unterschiede dürfen bleiben? Müssen bleiben?

Helfen uns Wege wie #metoo? Ist eine Transfrau denn nicht Frau genug, um im Deutschen Bundestag die Frauenquote aufzuwerten? Fühlen sich Frauen anerkannter, wenn wir jetzt Studierendenfutter naschen statt Studentenfutter? Und ist es wirklich wahr, dass eine Parisienne souverän zurück lächelt, wenn ein Mann hinter ihr her pfeift, während eine Berlinerin gleich an das jüngst verschärfte deutsche Sexualstrafgesetz denkt?

“Anstatt den Mann zu kastrieren, muss die Frau selbst in die Potenz finden. Anstatt die männliche Sexualität zu entwerten, wertet sie ihre eigene auf. Anstatt den Mann für seinen Willen zu hassen, befreit sie ihren aus der jahrhundertelangen Latenz.”, sagt die Philosophin Svenja Flaßpöhler. Hat sie Recht?

Fragen über Fragen. Wir wollen gemeinsam mit unserem Publikum nach Antworten suchen.

 

www.theateroliv.de